Testbericht zum Deo Spray Cookiekiss von Emoji (Pinkmelon.de)

Schlagwörter

, , , , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Dank dem Testportal Pinkmelon.de darf ich das Deo Spray Cookiekiss von Emoji kostenlos testen.  Zunächst stelle ich euch das Deo Spray einmal vor: Verkauft wird es in einer Sprühdose mit einem Inhalt von 150ml. Es kostet 1,95€ und die Marke Emoji und deren Produkte werden exklusiv bei DM verkauft. Die Sorte Cookiekiss soll lecker nach Keksen und Karamell duften. Laut dem Hersteller handelt es sich hierbei um ein veganes Produkt, zudem ist es frei von Silikonen und Mineralölen. Es soll einen 24 Stündigen Schutz bieten.

emojideo1

Meine Erfahrung:

Das Design der Deoflasche ist verspielt, aber nicht zu übertrieben im Sinne von „zu viel“. Durch den typischen Spraykopf lässt sich das Deo gut dosieren. Es duftet tatsächlich lecker nach Keks, die Karamellnote kommt quasi im Abgang zum Vorschrein. Es riecht lecker intensiv, aber nicht zu aufdringlich. Insgesamt bleibt dieser Geruch auch nicht wirklich haften, worüber ich ehrlich gesagt froh bin. Ich mag den Duft zwar, fühle mich aber trotzdem etwas zu alt, um den ganzen Tag nach Keks und Karamell zu riechen 😉 Der Schutz ist leider nicht, wie versprochen. Gerade jetzt an diesen heißen Tagen oder wenn man eher aktiv ist, lässt der Schutz nach einigen Stunden wieder nach und man muss erneut Deo benutzen. Zudem ist Alkohol ein Inhaltsstoff, daher ist die Anwendung nach der Rasur nicht so angenehm. Es brennt zwar nur leicht, aber gar nicht wäre besser. Des Weiteren reizt der Sprühnebel meine Atemwege. Ich muss während der Anwendung immer die Luft anhalten.

emojideo2

Fazit:

Leider ist der Duft der einzige Pluspunkt des gesamtem Produktes. Es bietet keinen Schutz vor Schweißgerüchen und reizt sowohl die Haut als auch die Atemwege.

Testbericht zum Kakaopuderzucker von SweetFamily (Whispers)

Schlagwörter

, , , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung beinhalten*

Dank dem Portal Whispers durfte ich den Kakaopuderzucker von SweetFamily kostenlos testen! Heute möchte ich meine Erfahrung mit diesem neuen Produkt mit euch teilen.

Zunächst die Fakten: Das Produkt wird in den für Puderzucker üblichen Verpackungen verkauft. Der Inhalt sind 300g und er kostet ab 1,30€ aufwärts. Im Gegensatz zum klassischen Puderzucker ist er hellbraun, wie Kakaopulver, sieht aber sonst von der Konsistenz genauso aus wie normaler Puderzucker. Er schmeckt pur wie extrem süßes Kakaopulver.

 

Angewendet wird er wie klassischer Puderzucker: Man kann damit eine Glasur herstellen, sein Essen bestäuben, backen, usw. Für die ganz klassische Glasur rührt man das Produkt einfach mit Wasser an, hat dann aber ein sehr leckeres, intensiv schokoladiges Ergebnis. Etwas süß vielleicht. Im Gegensatz zum normalen Puderzucker kann man mehr Wasser nehmen und ich habe den Eindruck, das Anrühren dauert etwas länger, also bis sich das Produkt und das Wasser wirklich verbunden haben. Dann allerdings ist die Masse auch schön verarbeitbar. Da Zucker nun mal auch weniger Kalorien als Schokolade hat, kann man damit auch etwas figurbewusster backen, zumindest wenn man eben auf Kalorien und Fett achtet.

Ich habe verschiedene Anwendungsbereiche probiert und was soll ich sagen? Der Kakaopuderzucker macht sich super! Allen, die das damit zubereitete Essen probiert haben, hat es geschmeckt. Auf den Bildern seht Ihr einmal, wie ich meine Frühstücks Pfannekuchen mit dem Kakaopuderzucker bestäubt habe. Dann habe ich Cupcakes gebacken und den Puderzucker im Frosting verarbeitet. Auf dem letzten Bild seht ihr eine kleine Anleitung für Erbeerkissen. Dafür einfach Blätterteig in Quadrate schneiden, backen, etwas aushöhlen, Glasur auf Kakaopuderzucker in die Öffnung geben und eine Erdbeere hinseinsetzen, die zu einer Rose geschnitzt wurde. Zum Schluss mit dem Kakaopuderzucker bestäuben.

Fazit:

In Zukunft werden sicher immer beide Puderzuckersorten einen Platz in meinem Backsortiment haben!

Testbericht zu Reine Pflege Creme-Seife von Frosch (SFMB 04/17)

Schlagwörter

, , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Heute möchte ich euch die Creme-Seife Reine Pflege von Frosch vorstellen, die in in der Schön für Mich Box 04/17 vorgefunden habe. Sie kostet im Handel ca. 2,50€ und ihr erhaltet dafür 300ml. Die Seife wird in einem sehr schlichten, aber schön designten Pumpspender verkauft, wobei ihr die Wahl zwischen verschiedenen Motiven habt. Auf meiner befinden sich Bambusstämme, aber man kann auch Blumen oder Stein-Motive erhalten. Die Creme-Seife soll die Haut beim Waschen mit Feuchtigkeit versorgen, aufgrund der milden und rückfettenden Inhaltsstoffe.

Durch den Pumpspender lässt sich die Seife sehr gut dosieren. Sie ist transparent und damit kaum sichtbar auf der Haut, hat sonst eine normale, flüssigseifende Konsistenz. Bei Kontakt mit Wasser schäumt sie nur sehr leicht und wenig auf. Sie duftet zart aber sehr lecker nach Mandelblüten. Der Duft ist wirklich kaum wahrnehmbar und bleibt auch nicht auf der Haut haften. Sauber macht die Seife natürlich auch 😀 Die Hände fühlen sich nach der Anwendung schön zart an und ich habe nicht das Gefühl, dass sie ausgetrocknet sind. Oft habe ich nach dem Waschen das Bedürfnis, sofort die Hände eincremen zu müssen, aber mit dieser Seife geht es auch ohne.

Fazit:

Die Seife tut, was sie soll.

Testbericht zur Spot Cheek & Eye Lift Maske von Dr. Jart (Pinkmelon.de)

Schlagwörter

, , , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Dank dem Portal Pinkmelon.de durfte ich die Spot Cheek & Eye Lift Maske von Dr. Jart kostenlos testen. Die Firma war mir vorher nicht bekannt, aber Gesichtsmasken sind immer gut.

Erwerben könnt ihr die Maske im Internet und bei Parfümerien, sie kostet ca. 11€. Dafür erhaltet ihr zwei Masken, sprich das Produkt reicht für zwei Anwendungen. Die Maske ist für normale und für Mischhaut geeignet. Wie so ziemlich jedes Gesichtspflegeprodukt soll sie der Haut natürlich Feuchtigkeit spenden, ansonsten aufhellend wirken und die Wangen- sowie Augenpartie halt liften, wie der Name es bereits verrät. Leichte Linien und Falten sollen reduziert werden, die komplette Apple Zone gestrafft werden. Dazu klebt man die Maske, bestehend aus einem Hdrogel-Patch, auf die unter die Augen auf die Wangen. Auf den Patches sind auch kleine Knubbel, fachmännisch Volufiline-Punkte genannt. Diese sollen eine Akupressur nachahmen, damit die Wirkstoffe besser eindringen können. Die Maske soll 30 Min lang auf der Haut verbleiben.

Meine Erfahrung

Die Patches sind einzeln verpackt und man muss eine Plastikfolie von der Klebeseite entfernen. Man sollte es nicht glauben, aber das ist doch eine rechte Fummelarbeit. Die Folie reißt immer wieder ein, dass man einen neuen Halt zum entfernen suchen muss, daber aber gleichzeitig darauf zu achten hat, dass der Patch sich nicht ineinander verklebt. Ist die Folie entfernt, lässt sich der Maske sehr leicht auf die Apple-Zone kleben. Sie wirkt angenehm kühl und haftet gut. Von den Volufilinen-Punkten, bzw. der Akupressur merke ich nichts, auch nicht, wenn ich über die Maske drüber streiche oder leicht massiere. Bei der ersten Anwendung habe ich während der Einwirkzeit gefrühstückt. Es war ok, aber wenn das Gesicht völlig ruhig bliebt, ist das Ganze doch entspannter. Das Tragegefühl ist sehr angenehm, es spannt nicht und löst auch keine anderen, unangenehmen Empfindungen aus. Die Maske lässt sich auch sehr gut entfernen, das Abziehen ist nicht schmerzhaft oder unangenehm. Die Haut fühlt sich dann sehr weich, gut mit Feuchtigkeit versorgt, elastisch und kühl an. Ich bilde mir auch ein, dass sie tatsächlich aufgehellt wirkt. Von einem Lifting Effekt sehe ich nun aber nichts.

Fazit:

Eine angenehme Maske mit insbesondere spürbarer Wirkung, allerdings eins bisschen teuer.

Mittester für Bebe gesucht!

Schlagwörter

, , , ,

Blitzaktion:

Ihr Lieben, für das GoFeminin Testlabor darf ich die neue Hautbildverfeinernde Reinigungsmaske testen. Ich habe zwei Exemplare erhalten und suche daher jemanden, der mittesten möchte 🙂

Wer also Lust hat, schreibt mir einfach einen Kommentar bis morgen, 24 Uhr. Ihr solltet mir hier oder auf Facebook folgen. Am Montag morgen lose ich aus, der Gewinner hat dann bis Abends, 19 Uhr, Zeit sich bei mir zu melden. Es wäre nett, wenn mir die Person nach ein bis zwei Anwendungen kurz ein Feedback geben würde.

Viel Glück!

 

 

Testbericht zum Bett-und Körperspray „Federleicht unbeschwert“ von Wellness&Beauty (SFMB 04/17)

Schlagwörter

, , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung beinhalten*

Heute möchte ich euch das Bett- und Körperspray „Federleicht unbeschwert“ von Wellness & Beauty aus der Schön für mich Box im April 2017 vorstellen. „Federleicht unbeschwert“ beschreibt in diesem Fall einfach nur die Serie, welche aus Mandelöl und Bambusextrakt besteht. 250ml kosten knapp 4€, verkauft wird das Produkt als Pumpspray. Die Flasche und das Spray selbst sind transparent. Das Spray soll die Haut pflegen, sie mit Feuchtigkeit versorgen.

Sprüht man das Spray auf den Körper, ist es zunächst sehr erfrischend, da es schön kühl ist. Man riecht sofort den betörenden Duft von Mandelblüte und dieser bleibt auch auf der Haut haften. Das Produkt zieht schnell ein, so dass es nicht an der Kleidung klebt, der erfrischende Effekt geht damit aber auch schnell verloren.

Fazit:

Im Sommer ein schönes Spray zur kurzen Erfrischung!

Testbericht zum Maskenpinsel von for your beauty (SFMB 04/17)

Schlagwörter

, , , , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Durch die Schön für mich Box April 2017 durfte ich den Maskenpinsel von for your beauty kennen lernen und möchte heute meine Erfahrung teilen. Im Handel ist der Pinsel für knapp 2€ erhältlich. Der Pinsel hat einen langen, dünnen Stil und besteht aus Kunsthaar. Die Pinselhaare sind angeordnet wie ein Fächer, sehr breit, aber flach. Neben Masken soll man damit auch Highlighter auftragen können.

Der Pinsel wirkt durch die Anordnung der Haare eher fein und wenig robust. Konnte mir ehrlich gesagt schlecht vorstellen, wie man damit eine Maske gut auftragen soll. Aber es klappt erstaunlich gut. Zumindest mit Masken, die eine normale, cremige Konsistenz haben. Wenn die Masken sehr fest sind, wird es schwieriger. Der Pinsel sorgt dafür, dass das Produkt sehr dünn aufgetragen wird.

Ich besitze aktuell nur gebackenen Highlighter, der lies sich mit dem Pinsel nicht auftragen. Der Pinsel ist einfach zu dein, um von dem festen Highlighter etwas Produkt auf die feinen Pinselhaare zu bekommen. Mit Loose Powder ist es wohl einfacher.

Fazit:

Ich werden den Pinsel weiterhin zum Masken Auftragen benutzen, denn diesen Zweck erfüllt er prima.

Testbericht zu Bright White bleaching Strips von Occulto Premium Line (Testberichte Reviews)

Schlagwörter

, , , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Dank des Portals Testberichte reviews durfte ich die Bright White Bleaching Strips von Occulto Premium Line kostenlos testen, vielen Dank!

Grob gesagt, handelt es sich hierbei um ein Produkt, welches die Zähne aufhellen soll. Dafür kann man für 15€ eine Packung für 14 Anwendungen erwerben. Bereits nach der ersten Anwendung, welche minimum 30 Minuten, maximal aber 60 Minuten dauert, soll man den Effekt bereits sehen können.

Die Anwendung selbst ist sehr einfach: Man klebt sich jeweils unten und oben einen der Streifen auf die Zähne. Zwei Streifen sind jeweils in ein Sachet verpackt und kleben auf einer Folie. Sie lassen sich sehr einfach auf den Zähnen anbringen und bleiben auch gut haften. Man muss sie etwas andrücken. Man spürt, dass etwas gelartiges an die Zähne gelangt. Zunächst empfand ich die Streifen sehr unangenehm, wie einen Fremdkörper im Mund, aber ich habe mich schnell dran gewöhnt. Sie sind durchsichtig und somit wirklich unauffällig. Sprechen klappt gut, Essen und Trinken habe ich mich nicht getraut.

Links: Vorher, Rechts: Während der Anwendung

Nach 30 Min. Habe ich die Streifen entfernt und musste erst die Zähne putzen, weil sie belegt waren. Einfaches Ausspülen hat mir nicht ausgereicht. Das Ergebnis seht ihr selbst, also ich persönlich kann da keinen Unterschied feststellen. Ok, also neuer Versuch, dieses Mal habe ich die Streifen erst nach 60 Min entfernt. Leider sehe ich immer noch keinen Unterschied. Ist wohl ein Satz mit X.

Links: nach 30 Minuten, rechts: nach 60 Minuten

Fazit:

Keine Empfehlung, da ich keine Wirkung feststellen kann.

Testbericht zur Menstruationstasse von Me Luna (Rossmann Produkttester)

Schlagwörter

, , ,

*Produkttestbericht kann Spuren von Werbung enthalten*

Durch den Rossmann Produkttester durfte ich die Me Luna Menstruationstasse kostenlos testen, vielen Dank dafür! Heute möchte ich meine Erfahrung mit euch teilen.

Ich muss gestehen, ich selbst hatte Vorurteile und konnte mir das Ganze nicht so wirklich vorstellen. Ich meine, mir gefällt der Gedanke, dass das Produkt immer wieder verwendbar ist und damit sehr viel umweltfreundlicher als Tampons oder Binden es sind, sehr gut, aber bei der Anwendung an sich war ich kritisch. Kennt ihr die Tampons mit Applikator und habt euch mal gefragt, wer sowas benutzt? Hier, *meld* ich tue das! Weil ich alles andere doch eher ekelig finde. Aber ich finde, bevor man irgendetwas schlecht redet, sollte man dem entsprechenden Produkt mal eine Chance geben und daher habe ich mich sehr gefreut, den Zuschlag beim Rossmann Produkttester erhalten zu haben!

Die Menstruationstasse gibt es in acht verschiedenen Größen und vielen Farben. Man kann sogar zwischen verschiedenen Griff-Optionen wählen. Eine Tasse kostet ca. 16€. Frau kann sogar den weichheitsgrad des Silikons auswählen.

Ich habe mir leider vorher überhaupt nicht informiert und wusste von diesen Auswahlmöglichkeiten nichts. Das war schon mal schlecht, auf der anderen Seite waren in dem Rossmann, in welchem ich den Coupon einlöste, ohnehin nur zwei Größen erhältlich: S und M. Nachdem ich mir die Hinweise auf der Verpackung angeschaut habe, entschied ich mir für M. Vom Weichheitsgrad habe ich Classic erwischt. Mitgeliefert wird ein kleines Stoffbeutelchen.

Die Anwendung ist einerseits sehr einfach, aber auch kompliziert im Alltag. Also im Grunde führt man die Tasse ein und wenn sie sitzt, fängt sie eben das Blut auf. Zwischendurch sollte man sie herausnehmen und ausspülen, damit sie nicht überläuft. Und da wird es kompliziert: Das Ausspülen ist meines Erachtens nach nur Zuhause möglich, auf einer öffentliche Toilette möchte ich damit nicht zum Waschbecken laufen müssen und nur reines Auswischen mit Klopapier ist mir persönlich nicht ausreichend. Das ist jedoch wirklich der einzige Minuspunkt und mit entsprechender Planung kann man da ja vorsorgen. Man kann durchaus 12 Stunden unterwegs sein, ohne das etwas passiert. Ansonsten hat mich die Menstruationstasse doch überzeugt. Das Einführen bedarf etwas Übung, aber wenn sie einmal sitzt, spürt man sie wirklich überhaupt nicht mehr. Insgesamt ist sie sehr viel zuverlässiger als Tampons.

Fazit:

Meine Vorurteile muss ich komplett ablegen, die Menstruationstasse hat mich überzeugt.